Monkey Island Inside
 
Interviews

Auf dieser Seite könnt ihr Interviews lesen, die wir mit Leuten geführt haben, die in irgendeiner Art und Weise an Monkey Island mitgewerkelt haben. Bislang können wir nur ein Interview mit Christian Schneider anbieten. Hoffentlich werden es in nächster Zeit mehr. Wenn die Tentakelvilla (aus Protest kein klickbarer Link) uns nur nicht alle interessanten Gesprächspartner klauen würde...^_^

Interview mit "Chrisse" Schneider

Monkey Island Inside: Christian, könntest du den Leuten, die dich noch nicht kennen, ein wenig über dich erzählen?

Christian Schneider: Mein Name ist Christian Schneider, ich bin 29 Jahre alt und ich arbeite als Dialogregisseur und Übersetzer im Bereich "Übersetzung von Computerspielen".

MII: Du hast ja auch an der deutschen Fassung von CMI gearbeitet. Könntest du mal erläutern wie deine Arbeit genau aussah?

CS: Ich habe bei CMI zusammen mit zwei anderen Übersetzern die Übersetzung des Spieles gemacht. Nachdem diese Übersetzung fertig war, habe ich Stil und Terminologie der einzelnen Übersetzer angeglichen. Danach habe ich die einzelnen Rollen des Spiels mit Synchronsprechern besetzt und bin zu den Aufnahmen ins Studio gefahren...

MII: War die Arbeit anstrengend? Wie hast du eigentlich die Sprecher ausgewählt?

CS: Die Sprecher der einzelnen Rollen kenne ich jetzt schon seit ca. 5 Jahren. Es kommen immer neue Sprecher dazu, die dann von mir gecastet und -wenn die Qualität stimmt- in den Sprecherpool aufgenommen werden. Wenn man hauptsächlich mit der Dialogregie beschäftigt ist, bekommt man ein Gefühl dafür, welcher Sprecher sich am besten, für welche Rolle eignet. Hilfreich war dabei, dass ich ca. 1/3 der Übersetzung selbst gemacht habe, da entsteht schon beim Übersetzen der Texte eine Linie, die auf die Rolle und den Sprecher angepasst sind.
Die Arbeit war sehr anstrengend. CMI wurde komplett in einer Woche aufgenommen und geschnitten. Jeder der die Textmenge von CMI kennt, weiß was das bedeutet. Wir waren 24 Stunden im Einsatz und nachdem die Aufnahmen teilweise von 8.00 Uhr bis 01.00 Uhr ohne Pause durchgezogen wurden, bin ich dann noch zum Schneiden in die Firma gefahren. In der Firma erwartete mich schon ein völlig überarbeiteter Thomas Buchhorn, dem schon vom vielen Schneiden der Schaum vorm Mund stand...

MII: Warum wurdest eigentlich ausgerechnet DU mit diesem wichtigen Job beauftragt?

CS: Meinem damaligen Chef haben meine Beine gefallen... Nein, Quatsch... Es könnte daran liegen, dass ich schon damals als Spiele-Fanatiker berüchtigt war. Wenn ich ein Projekt bekomme, arbeite ich bis zum Umfallen daran. Daher lassen mich meine Arbeitgeber nach einem Projekt auch ein paar Tage debil grinsend in der Ecke sitzen, bevor ich das nächste Produkt bekomme. Das Projekt wird dann zu meinem Baby und ich bin mit meiner Arbeit nie hundertprozentig zufrieden. Ich finde immer Sachen, die ich beim nächsten Mal noch besser machen will.

MII: Wie war denn die Zusammenarbeit mit LucasArts?

CS: Die Zusammenarbeit mit LucasArts war OK. Bei LucasArts sitzen Teams, die nichts anderes tun, als die internationalen Versionen zu koordinieren. Mit den anderen Leuten habe ich so gut wie keinen Kontakt gehabt.

MII: Wie bist du an deinen Job gekommen? Hast du irgendwelche Tips für Jungs wie mich, die auch in der Branche Fuß fassen wollen?

CS: Hmmm... an den Job bin ich über einen ehemaligen Mitarbeiter von Softgold gekommen. Ich bin als Leiter der Testabteilung eingestiegen und habe mich hochgekämpft. Das wichtigste ist ein gutes Sprachgefühl, man kann noch so gut Englisch sprechen, wenn die deutschen Sätze dann einfach nicht klingen, kann auch ein noch so guter Synchronsprecher nur Schadensbegrenzung machen.

MII: Woran arbeitest du momentan?

CS: Mein letztes Projekt für Softgold waren die Sprachaufnahmen und Teile der Übersetzung von Obi-Wan.
Ich habe jetzt für Fishtank-Interactive das Projekt "Evil Islands" abgeschlossen. Das ist mein erstes Rollenspiel und da ich selbst ein großer Fan von Rollenspielen bin, hat mir das eine Menge Spaß gemacht.

MII: Wie sieht ein typischer Arbeitstag in deinem Leben aus?

CS: Schwierig zu sagen... Ein Studiotag beginnt damit, dass man die Materialien für die Sprecher bereitlegt und zusammen mit den Technikern die Aufnahmen bespricht. Dann kommen auch schon die ersten Sprecher und dann geht es Schlag auf Schlag. Mittagspausen sind dann aufgrund der straffen Terminpläne so gut wie nicht vorhanden. Mein persönlicher Rekord ist: 3 Brötchen in 2.5 Minuten...
Wenn der letzte Sprecher gegangen ist, werden die Outtakes aussortiert und der Schnitt beginnt.

MII: Wurmt es dich eigentlich, wenn Leute nur Kopien von deinen Spielen zocken?

CS: Tja, dass ist leider ein Teufelskreis. Die Leute kaufen weniger Spiele, weil es immer leichter ist an Raubkopien zu gelangen. Heutzutage muss keiner mehr in irgendwelche Mailboxen gehen und dann mit 14.4 Kbs an einem Spiel herumnuckeln. Heute gehen die Leute ins Internet und das war's. Problematisch ist allerdings das Resultat dieses Verhaltens. Die Firmen sind gezwungen sehr hohes Spiele-Output bei möglichst geringen Kosten zu erzeugen. Zu den teuersten Kostenstellen gehört dann allerdings die Lokalisation und die Sprachproduktion. Was passiert also? Die Firmen sourcen wie wild an Agenturen aus, da eine eigene Lokalisationsabteilung sehr teuer ist und der schnelle Output zu einem der wichtigsten Faktoren geworden ist. Das Ergebnis sind dann Top-Titel die von der Qualität der Sprecher und der Übersetzung für Heiterkeit und beim Käufer für Frust sorgen. (Natürlich wird jetzt jeder Raubkopierer aufschreien und sagen, was will ich denn mit einer deutschen Fassung? Aber mit der enormen Verbreitung der PCs kommt natürlich auch ein Kundenkreis dazu, der keine Lust hat sich alle Filme der letzten 30 Jahre im englischen Original reinzuziehen, nur damit er alle Anspielungen in einem Spiel versteht.)
Alle sägen also an dem Ast auf dem sie sitzen...

MII: Was sind denn deine Lieblingsspiele und Adventures? Welchen Teil der Monkey Island Serie findest du am besten?

CS: Also ich mag alle Teile... Ich werde nie vergessen, wie ich zusammen mit einem Freund vor dem Türsteher stand und die Antwort "I don't know... a million?" auftauchte. Wir haben vor Lachen im Dreck gelegen! Ich kaufe ausschließlich US-Importe und da sind meine Favoriten:
1. Fallout
2. Fallout 2
3. Baldurs Gate
4. Baldurs Gate 2 (Sieht klasse aus, aber die Map im Karton stinkt wie die Hölle!)
5. Monkey Island Reihe
6. Jagged Alliance 1 und 2
7. Baldurs Gate TOSC
Man könnte fast meinen, ich sei ein Interplay Fanatiker :-)

Ich werde mir auf jeden Fall Shogun - Total War ansehen, da ich ein großer Fan von Cinemawares "Lords of the rising sun" bin...

MII: Und jetzt zum Abschluß: Was hältst du von Escape from Monkey Island?

CS: Ich habe mich ehrlich gesagt nicht sehr damit beschäftigt. Für die Hauptrollen nimmt EA die Leute, die ich besetzt habe und daher werde ich es mir ansehen. Mir fehlt momentan irgendwie noch die Beziehung zu dem Titel...

Freundlicherweise hat uns Christian auch ein paar Fotos zur Verfügung gestellt (der Typ rechts auf dem zweitem Foto ist übrigens Phillip Moog - aufgenommen wurde das Foto nach den Obi Wan Sprachaufnahmen):

Christian Schneider
Christian Schneider

 
© 1999-2009, Kai Kütemeyer and Sven Heidel

Du bist der 959598. Besucher dieser Site seit dem 20.5.2002.
Ca. 120.000 Besucher vom 1. Februar 1999 - 13. April 2001

Monkey Island ist ein eingetragenes Warenzeichen von LucasArts.
Es ist untersagt, Teile dieser Website ohne Erlaubnis zu kopieren.
Anfragen nach Kopierschutzabfragen werden von uns ignoriert. Wendet euch hierzu an THQ.
Dies ist keine offizielle Seite von LucasArts noch wird sie von LucasArts in irgendeiner Weise unterstützt.